Wie Blinde und Sehbehinderte die integrierte Sprachausgabe Funktion von Adobe Reader nutzen können und wo dafür notwendige deutsche Sprachausgaben erhältlich sind

Update vom 30.08.2012

Der untenstehende Artikel ist nicht mehr ganz taufrisch. Ich habe die Aktualität der Links nicht vorher geprüft. Die Grundlegenden Informationen sollten aber weiterhin zutreffen. Für Korrekturen bzw. Ergänzungen wäre ich dankbar

Dieser Artikel beschreibt kurz die Verwendung der in Adobe Reader standardmäßig integrierten Sprachausgabe‑Funktion und mögliche, dafür verwendbare, deutsche Sprachausgaben.

Viele sehbehinderte oder blinde Menschen stoßen bei der Internetnutzung regelmäßig auf das Problem, dass sie mit Ihrem Screenreader (Programm zur Vergrößerung und/oder akustischen Wiedergabe des Bildschirminhalts) die Inhalte von, im Web häufig verwendeten, PDF-Dokumenten nicht, oder nicht zufriedenstellend erschließen können. Im Folgenden möchte ich kurz verschiedene Möglichkeiten zur Lösung dieses Problems erläutern.

Die meines Erachtens eleganteste Lösung ist die Verwendung einer Texterkennungssoftware wie beispielsweise „Omni Page 17“ von „Nuance“. Diese Software ist mittlerweile in der Lage, im PDF‑Format vorliegende Dokumente direkt zu verarbeiten. Die Technik ist inzwischen ausgereift genug um hierbei, bei Bedarf, auch das Layout der Vorlage weitestgehend zu erhalten. Da dies jedoch unter Verwendung von Textfeldern und Rahmen erreicht wird, ist bei der Nutzung eines Screenreaders zu empfehlen, das Dokumentenlayout bei der Erfassung nicht beizubehalten.

Viele werden jetzt vielleicht fragen: „Das ist ja alles schön und gut. Aber was mache ich, wenn ich ein solches Programm nicht zur Verfügung habe?“ Eine gute Frage.

Bei einigen PDFs gibt es die Möglichkeit den gewünschten Text zu markieren, zu kopieren und in ein Text‑Dokument einzufügen. Voila! Schon kann er vom Reader vorgelesen werden.

Es gibt aber noch eine Möglichkeit, die die meisten Anwender jedoch nicht kennen.

Adobe hat seinem Reader eine eigene Sprachausgabe spendiert die, in vielen Fällen sogar besser als die des Screenreaders arbeitet.

Zum Verwenden der Acrobat‑Sprachausgabe gehen Sie wie folgt vor:

Zum Verwenden dieser Funktion muss eine deutsche Sprachausgabe (Stimme) installiert sein. Genauere Informationen zu Stimmen erhalten Sie weiter unten in diesem Artikel.

Mit den meisten Screenreadern wird bereits standardmäßig eine deutschsprachige Stimme mit installiert. Trotzdem ist die im System eingestellte Standardstimme meistens die, von Microsoft mit allen Betriebssystemen standardmäßig mitgelieferte, englischsprachige Stimme „Microsoft Sam“. Diese Stimme wird also standardmäßig auch von Adobe Reader verwendet.

Um dies zu ändern suchen Sie in der Windows Systemsteuerung die „Optionen für Sprachein- und –ausgabe“ Diese sind, je nach Windowsversion an verschiedenen Stellen in der Systemsteuerung untergebracht. Stellen Sie dort Ihre Wunschstimme als Standard ein.

Um den Adobe Reader nun vorlesen zu lassen gehen Sie im Menü „Anzeige“ auf den Befehl „Sprachausgabe“ und im dann erscheinenden Untermenü auf den Befehl „Sprachausgabe aktivieren“. Nun haben Sie im Untermenü von „Sprachausgabe“ folgende Optionen zur Auswahl:

„Sprachausgabe deaktivieren“

„Nur diese Seite lesen“

„Bis zum Ende des Dokuments lesen“

„Anhalten“

„Stop“

Um eine Reibungslose Funktion zu gewährleisten ist es empfehlenswert, die neueste Version 9.0 des „Adobe Acrobat Reader“ zu installieren. Diese steht kostenlos bei Adobe zum Download Bereit.

Tipps zu deutschsprachigen Stimmen

 

Wer die, meiner Meinung nach, nicht sehr gut klingenden Standardstimmen von Screenreadern wie „Jaws“ oder „ZoomText“ leid ist, für den habe ich im Folgenden noch ein paar Tipps.

Eine Webbasierte, individuelle Demo der, preislich relativ erschwinglichen, „Natural Voices“ von „AT&T“ können sie sich unter folgendem Link anhören:

http://www.research.att.com/~ttsweb/tts/demo.php

Falls sie sich zum Kauf einer Alternativen Stimme von AT&T entscheiden sollten, können Sie über folgende Webseite eine deutsche und Stimmen in vielen weiteren Sprachen günstig beziehen. Eine Stimme kostet dort nur rund 30,00 €.

http://www.nextuptech.com/

Die, für mich persönlich beste deutsche Sprachausgabe „Realspeak Solo“ kann auch über obenstehenden Link „Probegehört“ und zum gleichen Preis erworben werden. Ob dies allerdings an den Kauf der NextUp eigenen „Vorlese‑Software „Text Alloud“ gekoppelt ist, konnte mein kurzer Blick auf die Webseite des Herstellers nicht klären.

Fest steht, dass einige Hilfsmittelhändler in Deutschland für die „Realspeak-Stimme“ teilweise mehrere hundert Euro verlangen. Es ist empfehlenswert sich bei Interesse mit dem Händler Ihres Screenreaders in Verbindung zusetzen. Viele bieten Inhabern einer Screenreader‑Lizenz eine Sprachausgabe‑Lizenz vergünstigt an.

In einigen Versionen des Texterkennungsprogramms „Omnipage“ oder des Spracherkennungsprogramms „Dragon Naturally Speaking“ Der Firma „Nuance“ (ehemals „Scansoft“) ist die weibliche, deutsche Realspeak-Stimme bereits enthalten. Neuere Versionen enthalten sogar zusätzlich eine Sprachausgabe für Britisches Englisch, amerikanisches Englisch und Französisch.

Einige Versionen der oben genannten Software gestatten die Nutzung der Integrierten Sprachausgabe durch die entsprechende Systemschnittstelle Microsoft SAPI (Speech Application Programing Interface) und somit auch durch Screenreader oder Adobe Acrobat Reader. Ich hatte allerdings noch nicht die Zeit genau zu testen welche Versionen dies zulassen und währe für entsprechendes Feedback der Leser dankbar.

Kostenlose Stimmen

Es gibt natürlich nicht nur kommerzielle Sprachausgaben. Auch Microsoft hat den Bedarf solcher Technologien erkannt und stellt den kostenlosen „Microsoft Reader mit einer weiblichen und einer männlichen Stimme zur Verfügung.

Nachdem Sie den „Microsoft Reader für Desktop‑PCs und Laptops“ und “ und das „Microsoft Text-to-Speech Package“ installiert haben, stehen Ihnen zwei deutsche Stimmen zur Verfügung. Gegebenenfalls muss eine der Stimmen, wie oben beschrieben, als Standard festgelegt werden.

Den Reader erhalten Sie unter dem untenstehenden Link

Direkter Download des Microsoft Reader

Das Text‑To‑Speech Package erhalten Sie hier:

Direkter Download des Text To Speech Packages

Sollten Sie weiterführendes Interesse an der Gestaltung barrierefreier Dokumente und Webinhalten, sowie an der Steuerung der Sprachausgabe des Adobe Readers mittels Short cuts (Tastenkombinationen haben, kann ich Ihnen folgende Webseite wärmstens empfehlen:

http://www.barrierefreies-webdesign.de/

Diese Seite bietet auch viele weitere, insbesondere für sehbehinderte und blinde, interessante  Informationen und ist speziell auf die Bedürfnisse dieser Zielgruppe ausgerichtet.

Noch ein Tipp wie Sie an eine, zwar etwas veraltete, aber dafür kostenlose, Version der „Scansoft-Stimme“ kommen, ist auf der Folgenden Webseite genau beschrieben:

http://www.satis.de/www/56-65_sp/59_spr_2/59-3-ste.htm

Hier finden sich ebenfalls gute Tipps für sehbehinderte und blinde.

Ich hoffe dieser Artikel konnte ein kleines Stück zum Leichteren Umgang mit dem Internet beitragen.

 

Comments are closed.